Information zu Corona

Präventionskonzept Covid-19
Manus Ausbildungszentrum, 12.09.2021

Gesundheit und Sicherheit haben Priorität!

Unser Ausbildungsbetrieb findet deshalb unter Einhaltung umfangreicher Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen statt:
•    Reduzierte Zahl an Teilnehmer*innen pro Kurs, um einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu gewährleisten
•    Reduzierte Zahl an Kursen, um einen ausreichenden Sicherheitsabstand auch in den Pausen zu gewährleisten
•    Schaffung eines zusätzlichen Aufenthaltsraumes, für ausreichenden Platz in den Pausen
•    Praxisunterricht mit FFP2-Masken und persönlichen Lagerungsmaterialien
•    Teilnahme nur mit negativem Corona-Test


Bitte lesen Sie die folgenden Regelungen aufmerksam durch.
Diese sind die Grundlage für die Veranstaltung von Berufsausbildung und Fortbildungen.
Mit Ihrer Teilnahme verpflichten Sie sich zur Einhaltung.


1. Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr für Teilnehmende

Die Teilnahme an einer Ausbildung oder einem Seminar ist nur mit Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr zulässig.

Folgende Nachweise werden anerkannt:
  • ein PCR-Test, dessen Abnahme nicht mehr als 48 Stunden zurückliegen darf
  • ein Antigentests, der in einer Teststraße, bei einem Arzt oder in einer Apotheke gemacht wurde und dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf
  • ein Genesungszertifikat betreffend eine in den letzten 180 Tagen überstandene Infektion mit SARS-CoV-2
  • ein Impfzertifikat betreffend eine mit einem zentral zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 erfolgte
    • Erstimpfung ab dem 22. Tag nach der Impfung, wobei diese nicht länger als 90 Tage zurückliegen darf, oder
    • Zweitimpfung, die nicht länger als 270 Tage zurückliegt, oder
    • Impfung ab dem 22. Tag nach der Impfung bei Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist, wobei diese nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf
  • ein Nachweis über neutralisierende Antikörper, der nicht älter als 90 Tage sein darf
  • Selbst-Tests werden bis auf Weiteres nicht mehr akzeptiert
  • Laut Stufenplan zur Bekämpfung der Corona-Pandemie entfällt ab Stufe 3 (7 Tage nach Überschreitung von 400 belegten Intensivbetten) die Möglichkeit einen Antigentest als Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr zu erbringen. Es gilt nur mehr ein gültiger PCR, dessen Abnahme nicht mehr als 48 Stunden zurückliegen darf.
Spezielle Regelungen für Fortbildungen (Einzelkurse):
Die Überprüfung der Nachweise erfolgt täglich.
Bei einem mehrtägigen Kurs ist für jeden Kurstag ein gültiger Nachweis zu erbringen.
Bitte beachten Sie, dass eine Teilnahme, ausschließlich nach Vorweisen einer der oben genannten Nachweise möglich ist!

Spezielle Regeln für Berufsausbildungen:
Die Überprüfung der Nachweise erfolgt täglich.
Es ist für jeden Kurstag ein gültiger Nachweis zu erbringen.
Eine Teilnahme an der Ausbildung ist ausschließlich nach Vorweisen einer der oben genannten Nachweise möglich!
Geimpfte und genesene Personen haben zusätzlich einmal wöchentlich einen Corona-Test beizubringen. Hierfür wird ein PCR- oder Antigentest einer befugten Stelle akzeptiert.


2. Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr für Mitarbeiter*innen
 
  • Für Praxis-Lehrkräfte gelten die gleichen Regelungen wie für Teilnehmende. Sind Praxis-Lehrkräfte geimpft oder genesen, haben sie zusätzlich zweimal wöchentlich einen Corona-Test beizubringen (PCR- oder Antigen-Test einer befugten Stelle).
  • Für Lehrkräfte von Theorie-Fächern gelten die gleichen Richtlinien wie für Teilnehmende an Fortbildungen (Einzelkurse)
  • Für Mitarbeiter*innen im Office gelten die gleichen Richtlinien wie für Teilnehmende an Fortbildungen (Einzelkurse)
  • Für geimpfte Mitarbeiter*innen ist ausnahmsweise bei schlüssiger Begründung ein Selbst-Test unter Aufsicht im Office zulässig. (z.B. Montag nach verlängertem Wochenende)

3. Betreten des Hauses, Mund-Nasen-Schutz, FFP2-Maske

Bei Betreten des Hauses ist eine Händedesinfektion durchzuführen. Hierfür ist wandseitig im Eingangsbereich ein mit dem Ellenbogen bedienbarer Desinfektionsmittelspender montiert und eine Hinweistafel aufgestellt.
Alle Personen, die sich im Haus aufhalten, müssen sich im Office melden.

Während des gesamten Aufenthaltes im Schulgebäude ist eine FFP2-Maske zu tragen.
Unter folgenden Voraussetzungen kann die Maske abgenommen werden:
  • Beim Einnehmen eines fixen Sitzplatzes in einem der Pausenräume
  • Beim Einnehmen eines fixen Sitzplatzes während des Unterrichts
  • Einhaltung eines Mindest-Abstandes von 1 Meter zu anderen Personen
Während des Unterrichts ist ein Mindest-Abstand von 2 Metern zu Lehrkräften einzuhalten, die ohne Maske unterrichten.
Hinweise zur Handhabe: Die FFP2-Maske nur so lange verwenden, solange diese trocken ist (in der Regel max. 3-4 Stunden bei normaler Atmung), anschließend eine neue verwenden. Es sollten daher pro Unterrichtstag zumindest 2 Masken mitgenommen werden.
Die Masken bitte nicht in unseren Räumlichkeiten entsorgen, sondern mitnehmen und im Hausmüll (Restmüll) entsorgen.



4. Covid-19-Präventionscheck:

Vor Beginn des Unterrichts wird ein Präventionscheck durchgeführt. Dieser umfasst die kontaktlose Messung der Körpertemperatur.
Bei Anzeichen von Krankheit daher bitte daheimbleiben! Der Besuch des Schulgebäudes ist nur im gesunden Zustand gestattet.


5. Regelungen für den Praxis-Unterricht:

a) Allgemeines:
  • Vor und nach jeder Praxis-Einheit bzw. vor und nach jedem Körperkontakt sind die Hände zu reinigen und zu desinfizieren
  • Alternativ kann mit Handschuhen gearbeitet werden. Vor jedem neuerlichen Körperkontakt sind die Handschuhe zu wechseln
b) Sitzordnung und Arbeitspaare
  • Am Beginn jedes Unterrichtsmodul haben die Teilnehmer*innen einen fixen Sitzplatz einzunehmen. Die Person, die an derselben Liege sitzt, ist auch Arbeitspartner*in für dieses Unterrichtsmodul
  • Generell erfolgt kein Tausch von Partner*innen und kein Tausch von Sitzplätzen und Behandlungsliegen
  • Die Sitzordnung und die Arbeitspaare werden von den Lehrkräften täglich dokumentiert
c) Lagerungsmaterialien
  • Jede*r Teilnehmer*in hat sein/ihr eigenes Leintuch, Decke und Handtuch als Lagerungsmaterialen zu verwenden.
  • Die Lagerungsmaterialen dürfen nicht zwischen Teilnehmer*innen getauscht werden und nicht von verschiedenen Personen benutzt werden.
  • Nach jeder Übungseinheit sind die Lagerungsmaterialen von der Liege komplett zu entfernen, es ist die Liege zu desinfizieren (Sprühdesinfektion steht bereit)
  • Die Lagerungsmaterialen sind in einer eigenen Tasche zu verwahren, bis sie wieder für die Praxis verwendet werden. Die Lagerungsmaterialien können im Laufe eines Tages mehrfach benutzt werden.
  • Die Lagerungsmaterialen sind am Ende jedes Unterrichtstages mitzunehmen und von jeder*m Teilnehmer*in selbst zu reinigen.
d) Reinigung
  • Am Ende des Praxisunterrichtes sind die Behandlungsliege, der Stuhl und alle verwendeten Lagerungsmaterialien zu desinfizieren
  • Am Ende des Theorieunterrichts ist jeweils der eigene Tisch und Stuhl zu desinfizieren
e) Kleidung:
  • Praxisunterricht ausschließlich mit Arbeitskleidung (keine Straßenkleidung, bitte vor dem Unterricht Umkleiden, Garderobekästen stehen zur Verfügung)
  • Die Arbeitskleidung ist am Ende jedes Unterrichtstages mit heimzunehmen und zu reinigen
f) Verwenden von Materialien und Geräten
  • Jede/r Teilnehmer/in verwendet ausschließlich eigene Materialien
  • Materialen dürfen nicht unter den Teilnehmer*innen getauscht werden oder mehrfach an verschiedenen Personen verwendet werden.
  • Die mehrfache Verwendung für jede*n Teilnehmer*in selbst ist möglich
  • Massagestäbchen und ähnliche Materialen sind nach jeder Verwendung zu desinfizieren. Eine Verwendung durch verschiedene Personen ist zu vermeiden
  • Bei Anwendung von Geräten sind alle Kontakt- und Berührungsflächen nach der Verwendung zu desinfizieren
g) Regelmäßiges Lüften
  • Nachdem die überwiegende Zahl an Infektionen durch eine Übertragung durch Aerosole entstehen, ist regelmäßiges Lüften eine der effektivsten Präventionsmaßnahmen. Daher werden wir so oft wie möglich, im Idealfall alle 30 Minuten, die Kursräume lüften.
  • Daher bitte Decken – insbesondere für den Praxisunterricht – mitbringen, um ein Auskühlen zu vermeiden.
  • Für Decken gilt die gleiche Regelung wie für alle Lagerungsmaterialen.

6. Pausengestaltung, Verzehr von Nahrungsmitteln

Der Verzehr von mitgebrachten Speisen und Getränken in den Pausenräumen ist gestattet. Bei Bedarf sind eigenes Besteck und eine eigene Trinkflasche mitzubringen und täglich daheim zu reinigen.


7. Meldeverpflichtung bei Kontakt, Erkrankung oder positivem Test

Um Infektionsketten wirkungsvoll unterbinden zu können, ist eine Rückverfolgung von Kontakten dringend erforderlich. Aus diesem Grund verpflichten sich alle Kursteilnehmer*innen, Kontakte und/oder Erkrankung, die während oder im Anschluss an die Ausbildung bei Manus auftreten, unverzüglich dem Manus Ausbildungszentrum zu melden.
 
Diese Meldepflicht betrifft alle Personen, die nachweislich an Covid-19 erkrankt sind oder auf Covid-19 positiv getestet wurden.
Die Meldung bei Manus hat in folgenden Fällen zu erfolgen:
  1. nach Bekanntwerden eines Kontaktes zu einer an Covid-19 erkrankten oder auf Covid-19 positiv getesteten Person (Kontaktperson K1)
  2. bei Symptomen, die auf eine Covid-19 Erkrankung hinweisen (Verdachtsfall)
  3. nach einem eigenen positiven Testergebnis auf Covid-19 (Infektionsfall)
  4. Bei Erlass eines Absonderungsbescheides durch die Behörde

Die Meldung hat unverzüglich telefonisch oder per E-Mail zu erfolgen.
Zweck dieser Meldung ist es, Kontaktpersonen der Kategorie 1 (K1) ausfindig machen zu können, diese zu informieren und eine Testung auf Covid-19 zu veranlassen bzw. anzuraten.
Die Meldung an Kontaktpersonen erfolgt selbstverständlich anonymisiert.

Die Meldepflicht gilt für folgende Zeiträume:
  1. für Kontaktpersonen K1 (Kontakt zu einer an Covid-19 erkrankten oder auf Covid-19 positiv getesteten Person): Meldung während der Dauer der Ausbildung. Hat der Kontakt nach Beendigung der Ausbildung stattgefunden, ist keine Meldung erforderlich
  2. für Verdachtsfall (Krankheitssymptome, die auf eine Erkrankung mit Covid-19 hinweisen): Meldung während der Dauer der Ausbildung und darüber hinaus 5 Tage nach Ende der Ausbildung, zur diagnostischen Abklärung telefonisch 1450 kontaktieren.
  3. Infektionsfall (positiver Test auf Covid-19): Meldung während der Dauer der Ausbildung und darüber hinaus 5 Tage nach Ende der Ausbildung


All diese Maßnahmen dienen dazu, mögliche Infektionsketten so rasch wie möglich zu unterbrechen.


Wir bedanken uns vielmals für die Einhaltung und Umsetzung aller Maßnahmen!

Wien, am 12.09.2021


Dr. Nicole Morgenroth-Mann
Covid-19 beauftragte Person
Stv. wissenschaftliche Leitung