Neurofasziale Therapie
Viszerosomatische Beziehungen mit Patrick Pfeifer

Dieses komplexe Format bietet eine übersichtliche und dabei vollkommen ganzheitliche Diagnostik und Behandlung, bei der die zahllosen Beziehungen der Systeme auf virtuose Weise derart in Beziehung gesetzt werden, dass Behandlungserfolge sich überraschend schnell einstellen. Die methodische Einteilung in obere und untere Körperhälfte wird in der Praxis aufgrund der ganzheitlichen Betrachtung nicht zwingend durchgehalten und legt im Wesentlichen Themenschwerpunkte fest.
In diesem Kurs werden diagnostisch und therapeutisch zahlreiche osteopathische, embryologische und fasziale Kerngedanken integriert. In Befund und Behandlung wird eine therapeutische Logik entwickelt, die sich in Kürze erschließt.
Pathomechanismen, die zu sekundären Gelenkdysfunktionen führen, werden nachvollziehbar, wobei der ganzheitlichen Annäherung aus der osteopathischen Sicht Rechnung getragen wird. Dies ermöglicht eine interessante Beurteilung und Differentialdiagnostik von Symptomen aus unterschiedlichen Perspektiven.

Mobilitäts- und Krafttests bilden den Kern einer einzigartigen Diagnostik. Zusätzlich werden kinesiologische Tests und die Arbeit mit Reflexmechanismen eingesetzt, um in kürzester Zeit eine myofasziale Balance wiederherzustellen. Erstmalig werden Filtertests auf Mobilitätsverlust aller Körperabschnitte diagnostisch eingesetzt, um in einer zwingenden Logik viszerale Störungen zu identifizieren und über deren Behandlung auch die Gelenkproblematik aufzulösen.
Ziele
  • Teilnehmer/innen entwickeln über ein in sich schlüssiges Untersuchungs- und Behandlungskonzept die Kompetenz, erfolgsorientiert und zielführend ganzheitlich zu untersuchen und zu behandeln
  • Teilnehmer/innen erhalten ein neues Verständnis für somatische Verknüpfungen und dirigierende Dysfunktionen
  • Teilnehmer/innen lernen:
    - Mobilitätsverlust diagnostisch zu nutzen und in kürzester Zeit zu verbessern
    - Läsionen, primär traumatische und sekundäre Dysfunktionen zu unterscheiden
    - ihre Prognose zu präzisieren
    - Behandlungsschwerpunkte angemessen zu wählen
    - Therapiezeiten effektiv und radikal zu verkürzen
    - Therapieresistente Beschwerdebilder aufzulösen
  • Teilnehmer/innen sind in der Lage, reversible Funktionsstörungen mit einer zielgerichteten Auswahl an Techniken gezielt zu korrigieren
  • Teilnehmer/innen werden ausgewählte viszerale Behandlungen erlernen, die im Zusammenhang mit Mobilitätseinschränkungen unerlässlich sind

Teil 1: LWS/Becken/Untere Extremität

Viszerosomatische Beziehungen

Dieser weitestgehend praktische Kurs bildet den Einstieg in die neurofasziale Therapie.
Mobilitäts- und Krafttests im Bereich LWS / Becken / UEX bilden den Kern einer einzigartigen Diagnostik.
Bedeutung, Untersuchung und Behandlung des Vegetativen Nervensystems,
Faszien und Fluida als „Vermittler“ zwischen allen Systemen,
Somatoviszerale Beziehungen LWS, Becken, Untere Extremität
Embryologische Entwicklungsphasen aus der Perspektive von E. Blechschmidt
Als Vorbereitung sollen die Kenntnisse und Kompetenzen betreffend der Anatomie, Embryologie und Biomechanik aktualisiert werden. Eigene Therapiehindernisse und Fragen zum Thema sollen gut vorbereitet in den Kurs gebracht werden.
 

8 UE (à 50 min.)

Die praktische Anwendung der in diesem Kurs erworbenen Kenntnisse erfolgt ausschließlich auf der Basis der Berufsberechtigung in der Massage oder manuellen Therapie.

Teilnahmebestätigung

Normalpreis: € 450,--
Ermäßigter Preis: € 430,--

W81NT1 25.05.2018 bis 27.05.2018
zur Anmeldung

Teil 2: HWS/BWS/Obere Extremität

Viszerosomatische Beziehungen

Mobilitäts- und Krafttests im Bereich HWS / BWS / OEX bilden den Kern einer einzigartigen Diagnostik. Aufbauend auf Teil 1 bildet Kurs 2 die Einführung in eine neue Betrachtung von viszerosomatischen Beziehungen.
Schwerpunkte werden gelegt auf
  • Bedeutung, Untersuchung und Behandlung des Vegetativen Nervensystems,
  • Faszien und Fluida als „Vermittler“ zwischen allen Systemen,
  • Somatoviszerale Beziehungen HWS, BWS, Obere Extremität
  • Embryologische Entwicklungsphasen aus der Perspektive von E. Blechschmidt

Arzt/Ärztin, Osteopath/in, Physiotherapeut/n, Heilmasseur/in, Ergotherapeut/in

8 UE (à 50 min.)

Die praktische Anwendung der in diesem Kurs erworbenen Kenntnisse erfolgt ausschließlich auf der Basis der Berufsberechtigung in der Massage oder manuellen Therapie.

Wichtig zu wissen:
Der Inhalt dieses Kurses umfasst nur ein kleines Gebiet der Osteopathie, welches v.a. an den physiotherapeutischen Arbeitsalltag angepasst wurde. Mit Abschluss dieses Kurses sind Sie in keiner Weise berechtigt, den Titel "OsteopathIn" zu gebrauchen oder als "Methode Osteopathische Therapie" oder Ähnliches anzugeben. Beachten Sie dabei, dass Sie auf Ihrer Homepage, Werbung, Praxisschild keine irreführenden Titel oder Methoden auflisten, die Patienten glauben lassen, sie seien bei einem Osteopathen in Behandlung.

Teilnahmebestätigung

Normalpreis: € 450,--
​Ermäßigter Preis: € 430,--

W82NT1 01.06.2018 bis 03.06.2018
zur Anmeldung